Pfeil
Scene-News
Scene-News Spotify-Chef geht in die Offensive

Während Spotify bei Nutzern immer besser ankommt, steht der Musik-Streaming-Dienst bei Künstlern und Plattenfirmen in der Kritik. Jetzt kontert Daniel Ek erstmals mit Zahlen. Der überraschende Rückzug Taylor Swifts von Spotify hat die Diskussion über die Einkünfte von Künstlern aus Streaming-Diensten erneut angefacht. In einem ausführlichen Statement räumt der Spotify-Gründer mit den Vorwürfen auf und legt Zahlen auf den Tisch. Demnach hat der 2008 gestartete Dienst bislang zwei Milliarden US-Dollar (circa 1,6 Milliarden Euro) an die Musikindustrie ausgezahlt, die Hälfte davon allein im aktuellen Jahr. Mega-Stars wie Taylor Swift verdienen mit Spotify bis zu sechs Millionen US-Dollar pro Jahr. Demgegenüber stellt Ek die Verluste durch die Piraterie NULL Euro.

Der 1983 geborene Schwede wehrt sich außerdem gegen den Vorwurf, dass Spotify kostenlos Musik verteilt. Das kostenlos nutzbare Angebot des Streaming-Dienstes finanziere sich durch Werbung und jeder Künstler erhält laut Ek anteilig Geld unabhängig davon, ob zahlende oder nicht zahlende Kunden die Songs hören. Dabei betont Ek die schwierige Ausgangslage seines Unternehmens: Die meisten Menschen konsumieren Musik über YouTube (welche November einen Bezahldienst für Musk straten), Radio (wo es diverse gibt die keine Lizenzen zahlen und Künstler die keine GEMA / GVL meldung besitzen spielen) und illegalen Downloads kostenlos. Angesichts der Möglichkeiten des Internets müsse ein Dienst wie Spotify Menschen Anreize schaffen, den Dienst zu nutzen und darüber hinaus die Vorteile eines kostenpflichtigen Angebot vermitteln.

Gratisangebot ist Pflicht

Um den Spagat zu schaffen, setzt Spotify auf das sogenannte Freemium-Modell: Eingeschränkt lässt sich das Angebot kostenfrei nutzen zahlende Premium-Kunden erhalten den vollen Zugriff darauf. Die Rechnung geht wohl auf: Derzeit zählt Spotify über 50 Millionen aktive Nutzer, von denen 12,5 Millionen monatlich zahlen. Dabei sind über 80 Prozent der Premium-Kunden als Gratis-Nutzer gestartet. Für Ek ist dies ein klares Indiz dafür, dass sein Geschäftsmodell nur aufgeht, wenn sich der Dienst auch ohne kostenpflichtiges Abo nutzen lässt.

CD-Verkäufe versus Streaming

Dass Streaming und der Verkauf von CDs in Konkurrenz stehen und sich kannibalisieren, dementiert der Spotify-Chef. Künstler wie Ed Sheeran, Lana Del Rey, Daft Punk oder Eminem seien sowohl bei Spotify als auch in den Plattenläden sehr erfolgreich. Und auch das aktuelle Album (1989) von Taylor Swift verkaufte sich mit rund 1,2 Millionen Kopien gut. Das gilt ebenso für ihr letztes Album (Red), dass sich 1,2 Millionen Mal in den ersten sieben Tagen verkaufte trotz Verfügbarkeit auf Spotify. CEO sagt: "Musiker verdienen mehr als bei iTunes".
ältere Newsneuere Newszurück zur Übrsicht
Übersicht ältere News
Anzeige
J&J Twins - Untamable
Amazon
MP3 kaufen
G-Lati & Mellons feat. Diany - Sleepless Nights
G-Lati & Mellons feat. ...
Sleepless Nights
MP3 kaufen
Joe Eilers - Helden
Joe Eilers
Helden
MP3 kaufen
Marq Aurel x Sergio Gusto - Tonight
Marq Aurel x Sergio Gusto
Tonight
MP3 kaufen
DJ Combo & Maureen Sky Jones - Show Me Love
DJ Combo & Maureen Sky ...
Show Me Love
MP3 kaufen
B.Infinite - Stay in Love
B.Infinite
Stay in Love
MP3 kaufen
Speed Master DJ - Indian
Speed Master DJ
Indian
MP3 kaufen
MarcelDeVan - Ocean Dream
MarcelDeVan
Ocean Dream
MP3 kaufen
DJ Combo & DJ Raphael ft. Julie - XXX
DJ Combo & DJ Raphael f...
XXX
MP3 kaufen
MC DURO - Supergirl
MC DURO
Supergirl
MP3 kaufen
Chris Cowley, Steve S. & Decibel Rockerz feat. Denyse LePage - Agent 808 REMIXES
Chris Cowley, Steve S. &...
Agent 808 REMIXES
MP3 kaufen
Supported Charts
Dance50 44house
WDC50 SDC
DCA IDJC
Most Wanted
Wildcard SSL Certificates

DJ Promotion Pool
Bemusterung und Marketing mit Schwerpunkt auf elektronische Musik House, Electro, Trance, Dance, Techno, Minimal, Hands Up, Hardstyle. Das Promotionteam von DigitalPromo.Info bietet allen DJs und DJanes die Möglichkeit dem DJ-Pool beizutreten, die regelmäßig in Clubs, Radios oder auf Events auflegen, um stets die aktuelle Musik Promotion zu erhalten. Als Voraussetzung für die Aufnahme in den DJ-Pool gilt das regelmäßige Auflegen vor möglichst großem Publikum und das Tippen von mindestens einem der folgenden Charts: Dance50, DDJC, DDC, DDP, ODC50, 44House, WDC, SDC, DCA, BDC, IDJC, Dance-Charts. Unser Team ist bemüht den DJ Promotion Pool ständig zu aktualisieren. Jeder Member ist verpflichtet zu jedem bemusterten Titel sein Feedback in der vorgegebenen Zeit abzugeben. Die heutige Musik Promotion hat sich im Laufe der Jahre mehr und mehr zu einem digitalen DJ-Pool entwickelt, auch weil immer weniger Labels Tonträger pressen lassen. Der DJ Promotion Pool hat dabei aber nicht an Wichtigkeit verloren, ganz im Gegenteil. Durch die digitale Bemusterung können mit geringerem Einsatz mehr potenzielle DJs und DJanes in einem DJ-Promotion-Pool angesprochen werden.